-Tu Huus |-Jjudden Daag |-Quasselbude |-Anno Driet in de Pief |-Dat ha'm woer jeer |-Die Lue von Min Kempe

Zum Geleit

Hallo!
Die­se Se­iten sind peu à peu seit 2009 er­stellt wor­den. Sie fin­den hier eini­ges über "Alt-Kem­pen" und "sin Lue". Zur Zeit sind ca 130 Anno Tobac-­Seiten mit etwa 2.800 alten Bildern u. 12 Galerie­seiten on­line. Schau­en Sie doch weiter rein :-)
Pleasedownload Java(tm).
Min Kempe

Dou böes mech an et Hert jeschmedt,
dou lötts mech nie miehr loas,
on wä dech kennt, min Vadderstadt,
däm häls de jrad sue foas.
Heij wor ek jong, heij drömden ek dän üerschde lieven Droom,
dän üerschde Merling flötte mech ut Nobbers Bieremboom.

Döcks wenn ek dur die Stroate jonn
on häb et Sennen drop,
da steht ut jedder kleener Hött en monter Beldchen op.
Wenn üever Jieveldäker sengt die Klock ühr Oavendslied,
jont min Jedonke wiet terück böes en die Kengertiet.

Min Vadderstadt, dou schönns von all,
wat häb ek dech doch jeer,
wat wor ek ömmer kronk na dech,
wor ek ens von dech feer.
Drömm, wenn ok bute beäter mech
köös minne Schorsteen dämpe,
nää, liever Bruuet möet Muhrekruut — mar Muhrekruut en Kempe.


Wilhelm Grobben, Kempener Mundartdichter (* 01.10.1895 - 29.10.1944)


Historisches Kempen - eine Zeitreise in Bildern - KLICK:


Abb.: Peter Anton Klöckner, Kempen um 1700

Die offizielle Website der Stadt Kempen: Siehe HIER!Kempen bei